Michael Richter
Marketing- und Vertriebsberatung - international
Hauptstrasse 27
DE-88422 Seekirch
Marketing- und Vertriebsberatung - international

Tel: +49(0)7582-933371
E-Mail: michael.richter@marketing-und-vertrieb-international.de

Kognitive Dissonanz

Übersetzung des Beitrages vom 24. 6. 2012 von Jack Kelley

“Menschensohn, diese Männer haben ihre Götzen in ihrem Herzen aufkommen lassen und den Anstoß zu ihrer Schuld vor ihr Gesicht gestellt. Sollte ich mich da etwa von ihnen befra- gen lassen? “ (Hesekiel 14:3).

Das Wörterbuch definiert ‘kognitive Dissonanz’ als eine Sorge, die daraus resultiert, dass gleichzeitig gegensätzliche oder anderweitig unvereinbare Geisteshaltungen oder Glaube vorhanden sind. Um diese Sorge zu lindern, wird sich der menschliche Sinn bemühen, die relative Wichtigkeit einer Ansicht zugunsten der anderen zu verringern.

Jesus warnte uns, dass niemand zwei Herren dienen könne (Matthäus 6:24), und Jakobus sagte, dass wenn wir beten, wir glauben müssten, und nicht zweifeln, weil der der zweifelt einer Meereswoge gleicht, die vom Wind hin und her geworfen wird, und nicht glauben sollte, dass er etwas vom Herrn empfangen würde (Jakobus 1:6-8).

Gott hat Hesekiel rhetorisch gefragt, ob Er Menschen, mit Götzen in ihren Herzen, zu Ihm beten lassen solle. Jesus warnte uns davor, uns vom Wohlstand ablenken zu lassen, und Jakobus bezog sich auf dem schwankenden Glauben, aber das Prinzip ist in allen drei Fällen dasselbe. Eine enge persönliche Beziehung zu Gott verlangt nach ernsthafter Hingabe Ihm gegenüber. Das sind die Gebete, die Gott mit Sicherheit beantwortet. Es darf leine kognitiive Dissonanz in uns gefunden werden.

Wir lieben die Zusage aus Römer 8:28 „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind“. Abner wie viele von uns wissen, dass das als „Liebe“ übersetzte Wort „Agape“ ist ? Es ist die höchste Form von Liebe in der griechischen Sprache und es bedeutet vollständig hingegeben gegenüber dem Objekt der Liebe, egal, was daraus wird.

Jesus liebt uns auf diese Weise. Er gab Sein Leben für uns, erinnerst Du Dich ? Römer 12:1 sagt, wir sollten bereit sein, dasselbe für Ihn zu tun. Natürlich spreche ich nicht von unse- rem physischen Leben. Ich spreche davon, dass wir unsere Version der Zukunft zugunsten Seiner aufgeben. Solange wir Eigenwilligkeit und Selbstbestimmung festhalten, bieten wir nicht unser ganzes Sein als lebendiges Opfer dar. Deshalb sagte Paulus uns, dass wir nicht länger dieser Welt gleichförmig sein sollen, sondern uns durch die Erneuerung des Sinnes verwandeln lassen sollen (Römer 12:2). Wir sollen unsere Leben nicht gemäß den Dingen dieser Welt modellieren, sondern gemäß Seinem Willen für uns.

Nun, hier ist Dein Problem

Lass andere über unser bedauernswertes Verhalten und unseren schwachen Glauben lamentieren. Ich nehme an, dass das Gebiet, auf dem Christen in den USA heute am verletzbarsten sind, mit kognitiver Dissonanz zu tun hat, die zwischen unserem Wunsch nach der Rückkehr des Herrn und unserer Liebe für das Leben, das wir hier genießen, besteht. Die Sorge, die das in unserem Unterbewusstsein bewirkt, hat dazu geführt, unser Verlangen nach dem nächsten Leben, relativ gesehen, zu unserem Wunsch dem Herrn gegenüber, unser derzeitiges Leben zu seinem vorherigen stand der Freude wiederherzustellen, zu verringern.

Bis zu einem gewissen Grad ist das verständlich, Während der letzten 65 Jahre, oder so, wurden die USA zu dem beliebtesten Lebensort dieser Welt. Selbst Menschen, die Amerika hassen, haben davon geträumt, hier zu leben. Die Vorteile des amerikanischen Lebens waren sowohl großzügig, wie zahlreich. Durchschnittsamerikaner haben sich typischerweise eines Lebensstandards erfreut, der sogar außerhalb der Reichweite privilegierter Menschen in vielen anderen Ländern liegt.

Im Gegensatz dazu, sind die Vorteile des ewigen Lebens mit dem Herrn nicht klar definiert und scheinen für viele nicht real zu sein. Für sie ist die Hoffnung zu einer unrealistischen Phrase geworden. Ich sehe den Beleg dafür in den Briefen, die ich von wohlmeinenden Leuten erhalte, die fürchten, dass wir ‚begrenzt‘ sind auf das Neue Jerusalem, wie manche es ausdrücken, und nicht mehr auf der Erde weilen, auf der wir aufwuchsen. Andere sind besorgt, dass nicht für uns alle dort Platz ist und wieder andere können sich nicht vorstellen, dass ihr neues Leben so angenehm sein könnte, wie das hier und jetzt. Wenn sie wüssten, was die Bibel sagt, hätten sie diese Besorgnis nicht.

Wessen Fehler ist das ?

Der Mangel an Kenntnissen ist vorwiegend auf den schlimmen Fehler der Gemeinden zu- rückzuführen, Gläubige nicht über die Segnungen des kommenden Lebens zu lehren. Schließlich ist das die Erfüllung unseres Lebenszweckes. Deshalb sollte es nach meiner Auf- fassung nicht überraschen, dass es populärer ist, Gott für die Rettung unseres Landes zu bitten, statt sich vorzubereiten entrückt zu werden, um unser ewiges Abenteuer mit Ihm zu beginnen. Für viele von uns scheint es das Bessere zu sein, zu den guten alten Tagen hier zurückzukehren, statt sich nach der vor uns liegenden Glückseligkeit auszustrecken. Aber, während der Herr nie zugesagt hat, die USA zu retten, versprach Er all denen, die sich nach Seiner Erscheinung sehen, eine Belohnung.

Nun, für mich liegt die Krone der Gerechtigkeit bereit, mit der der Herr, der gerechte Richter, mich an diesem Tag belohnen wird – und nicht nur mich, sondern alle die, die sich nach seiner Erscheinung sehnen (2. Timotheus 4:8).

Ich bin oft verwundert darüber, wie schlecht wohl die Dinge hier werden müssen, bevor die Menschen aufhören, von der Vergangenheit zu träumen und anfangen sich nach der Zukunft dort auszustrecken. Ich glaube das zeigt erst die Zeit.

Um mit Hesekiel’s Worten zu sprechen, der “American Way of life” wurde zu einem Götzen, den wir in unseren Herzen angesiedelt haben. Wir sind deshalb doppelsinnig geworden, und, wenn der Herr es nicht schon tut, so könnte Er sich bald fragen, ob Er uns deshalb zu sich beten lassen sollte. Und vergiss‘ nicht, egal wie wünschenswert etwas in unseren Augen erscheint, wenn es den tief empfunden Wunsch Seinem Willen zu folgen, stört, ist es aus Seiner Perspektive ein Götze und ein schlimmer Stolperstein.

Ihn zu bitten, unsere Zeit hier zu verlängern, statt dem Tag unsere Abreise zu ersehnen, ist ein klares Zeichen dafür, dass wir Ihn nicht so lieben, wie Er uns liebt. Wenn es hart auf hart kommt wollen wir nicht wirklich unsere Zukunftspläne zu Seinen Gunsten beiseite schieben. Wir lieben unsere Zeit hier

Wann fangen wir an zu lernen ?

Paulus sagte, dass alles, was in der Vergangenheit geschrieben wurde, geschrieben wurde, um uns zu lehren (Römer 15:4). Eine Lektion, die wir aus unserem Studium des Alten Tes- taments lernen sollten, ist, dass wenn Israel sich unter Gottes Willen beugte, Er sie über alle Maßen segnete. Aber wenn sie sich in Opposition zu Ihm befanden, war Seine Antwort, dass Er all das weg nahm, dass sie sich mehr als Ihn wünschten bis sie nur noch Ihn hatten. Es braucht keine allzu große Vorstellungskraft, um zu sehen, was heute in den USA passiert. (Vielleicht ist der beste Weg, dass Leben für uns zu einfacher zu gestalten, unsere Version der Zukunft aufzugeben und uns hinter Seine zu stellen.)

Der Bibelprophetie folgend, ist Gottes Plan, für unsere Zeit, alle Nationen komplett zu zer- stören in die Seine Leute versprengt wurden (Jeremia 30.11) und Israel das Königreich zu geben, das Er ihnen zugesagt hat. Während diesee Prozesses wird er Himmel und Erde so wiederherstellen, dass ihnen ein haushoch überlegenes Leben, im Vergleich zu allem, was sie vorher erlebt haben, ermöglicht wird. Aber bevor Er mit diesen Dingen anfangen kann, hat Er versprochen, die Gemeinde an einen Platz zu bringen, der mit Wohlstand und Freude, jenseits aller Vorstellungen, gefüllt ist, und wo Er sie vor dem kommenden Zorn, gegenüber der ungläubigen Welt, beschützen kann (Jesaja 26:20-21 + Johannes 14:2-3).

Zu sagen, dass wir entrückt werden wollen, bevor die Dinge schlecht werden, auf der einen Seite, aber andererseits zu beten, dass Er unser Land heilt, damit wir noch einige Jahre unser ‚gute Leben‘ genießen können, ist, wie wir gesehen haben, ein klarer Fall von kog- nitiver Dissonanz. Es ist ein Wunder, dass Er nicht Seinen Kopf in größter Verwunderung schüttelt und einfach für immer weggeht.

Aber das wird Er nicht tun. Ob bereit oder nicht, Er wird eines baldigen Tages kommen und uns alle zu unseren Wohnungen im Himmel entführen. Er tut das nicht, weil wir uns danach gesehnt haben, dass es geschieht, sondern weil Er uns zugesagt hat, dass Er es tun würde. Immerhin ist Er Gott. Er kann nichts anderes tun.

Du kannst die Schritte des Herrn fast hören …

>> mehr Texte dazu

Seite merken, weitergeben, pdf, usw.: Bookmark and Share
 

AKTUELLES

BEDENKENSWERTE ZITATE ZUM MARKETING

04.11.2019 - - die für jeden Marketingverantwortlichen immer mal wieder ein Anstoß sein können: [weiter]

Tips für Verantwortliche in Marketing und Vertrieb

16.10.2019 - zu denen ich stehe und sie ebenso zur Umsetzung anbiete, weil sie meiner Meinung entsprechen: [weiter]

Neue Anschrift

30.08.2019 - Aktualisiertes Impressum [weiter]

Biblische Unternehmensführung

10.05.2019 - ERFOLG durch Befolgung des 'Handbuches des Lebens' [weiter]

GANZ NEBENBEI

Marketing - Roadmap

Was unterscheidet den Gewinner von den Verlierern ?

Antwort:Die Beherrschung aller f&uu ... [mehr]




[= KfW-Fördermittel für Sie]





brainGuide Expertensiegel
Experte
>> 'COMPETENCE SITE' 


facebook.gif
und dort 'gefällt mir' klicken


Zu Kreisen hinzufügen



View Michael Richter International marketing/sales consultant's profile on LinkedIn